Optionen erklärt – Teil 2: Die Put-Option

Optionen erklärt - Teil 2: Die Put-Option

Vorwort

In dieser Beitragsserie möchte ich euch das Wissen zum Thema Optionen vermitteln.

Ihr findet alle weiteren Beiträge zum Thema hier.

Was ist eine Put-Option?

Eine Put-Option verbrieft dem Käufer der Option das Recht, an (oder bis zu) einem Stichtag (Expiry-Day) dem Verkäufer 100 Stück eines Wertpapiers (Underlying) zu einem festgelegten Kurs (Strike) zu verkaufen, egal, wo der aktuelle Börsenkurs gerade steht.

Um dieses Recht zu erwerben, muss der Käufer dem Verkäufer eine Prämie zahlen, welche in jedem Fall beim Verkäufer verbleibt (Stillhalterprämie).

Man kann dieses Geschäft auch als eine Art Absicherung sehen: Der Käufer zahlt die Versicherungsprämie und schützt sich somit gegen fallende Kurse in einem bestimmten Zeitraum.

Wie sieht das Profil der Put-Option aus?

Je nachdem, ob du der Käufer oder Verkäufer der Option bist, sieht das Profil zum Ende der Laufzeit anders aus.

Als Beispiel nehmen wir eine Option mit Strike 50 und schauen uns an, wie sich der Gewinn entwickelt, wenn sich der Kurs des Underlyings bewegt. Zum Start liegt der Kurs bei ebenfalls 50 €, die Option befindest sich also “am Geld“. Da es eine Option mit ca. 30 Tagen Restlaufzeit ist und die Volatilität des Underlyings aktuell nicht erhöht ist, kostet diese Option ca. 1 % des Gesamtwerts – also (50 x 100 Stück) x 1 % = 50 €.

Käufer (Long Put)

Als Käufer der Option muss man zuerst die Optionsprämie an den Verkäufer bezahlen. Daher startet der Käufer erstmal mit 50 € Verlust. Bleibt das Underlying auf dem selben Kurs oder steigt, hat der Käufer immer den selben Verlust (die Prämie der Option).

Spannend wird es, wenn der Kurs des Underlyings fällt. Bei einem Kurs von 49,5 erreicht der Käufer seinen Breakeven-Point, da er nun 50 € Prämie bezahlt hat, aber durch Ausübung der Option 50 € Gewinn machen kann. Fällt der Kurs noch weiter, gewinnt der Käufer pro 1 € Kursverlust weitere 100 € Gewinn dazu, da sich eine Option ja (fast) immer auf 100 Stück bezieht. Hier kann jetzt vollends der Hebel von 100 wirken.

Das Ganze hier noch grafisch aufbereitet:

Gewinn einer Put-Option als Käufer

Merke: Mit dem Kauf einer Put-Option kann man mit fallenden Kursen gehebelt Geld verdienen. Der maximale Verlust ist dabei auf die gezahlte Prämie begrenzt, der Gewinn hingegen quasi unbegrenzt (max. Strike x 100, sollte das Underlying komplett wertlos werden).

Verkäufer (Short Put)

Als Verkäufer der Option erhält man zuerst die Optionsprämie vom Käufer. Daher startet der Verkäufer (auch Stillhalter genannt) erstmal mit 50 € Gewinn. Bleibt das Underlying auf dem selben Kurs oder steigt, hat der Verkäufer immer den selben Gewinn (die Prämie der Option).

Für den Verkäufer läuft es schlecht, wenn der Kurs des Underlyings fällt. Zuerst schmälert sich nur sein Gewinn, aber ab einem Kurs von 49,5 ist der gesamte Gewinn aus der Prämie verloren gegangen, da der Käufer die Option nun ausüben kann und dadurch Plus-Minus Null an seinem Breakeven-Point aus dem Geschäft rauskommt. Fällt der Kurs noch weiter, verliert der Verkäufer pro 1 € Kursverlust weitere 100 €, da sich eine Option ja (fast) immer auf 100 Stück bezieht. Hier kann jetzt vollends der Hebel von 100 wirken – dieses Mal aber in negativer Richtung.

Das Ganze hier noch grafisch aufbereitet:

Gewinn einer Put-Option als Verkäufer

Merke: Mit dem Verkauf einer Put-Option kann man mit gleichbleibenden und steigenden Kursen Geld verdienen. Der maximale Gewinn ist dabei auf die gezahlte Prämie begrenzt, der maximale Verlust hingegen quasi unbegrenzt (max. Strike x 100 – Prämie, sollte das Underlying komplett wertlos werden).

Wann setzt man eine Put-Option ein?

Doch wann setzt man jetzt eine Put-Option ein? Wann nimmt man die Käufer-, wann die Verkäuferseite ein?

Erwartung an KursVerkauf Put-Option (short)Kauf Put-Option (long)
steigend☑️
gleichbleibend☑️
fallend☑️
Entscheidungsmatrix Put-Option

Vorteile als Verkäufer (Stillhalter)

Als Stillhalter kannst du in zwei der drei möglichen Fälle als Gewinner vom Feld gehen. Die Statistik verrät uns außerdem, dass die meisten aller Optionen wertlos verfallen (also nicht ausgeübt werden). Dies nutzt man als Verkäufer aus, da man die Prämie in jedem Fall behalten darf.

Wo kann man Optionen handeln?

Leider bietet nicht jeder deutsche Broker den Handel mit Optionen an. Und wenn, dann meistens mit horrenden Gebühren (z.B. 20 € Gebühr pro Trade – bei 50 € Prämie nicht sehr lukrativ…).

Daher habe ich mich für folgenden Broker entschieden: „BANX Broker“

Meldest du dich über meinen Link (inkl. Eingabe des Gutscheincodes) an, kostet dich der Verkauf einer Option nur 3 $ bzw. 1,8 €. Damit bleibt der Löwenanteil der Prämie bei dir und nicht beim Broker!

Konnte dir der Beitrag weiterhelfen?

Hast du das Prinzip verstanden?

Hast du sogar schonmal eine Put-Option ge- oder verkauft?

Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.