Die Kosten eines eBikes

Kosten eines eBikes

Invasion der eBikes

Mir fällt jedes Mal auf, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin – und das ist ziemlich oft, da ich so in die Arbeit fahre, sobald es das Wetter erlaubt – dass mittlerweile gefühlt fast alle mit einem eBike unterwegs sind. Dabei macht es keinen Unterschied, ob der eBike-Fahrer jenseits der 60 oder noch ein Teenager ist.

Daher dachte ich mir, dass man mal die Kosten und die Vor- und Nachteile dieses Fortbewegungsmittels genauer untersuchen sollte.

Was kostet so ein eBike?

Hier habe ich mal auf Fahrrad.de vorbeigeschaut und mir die Preisspanne von Trekking-eBikes angeschaut. Zwischen 1.400 und knapp 6.000 € ist alles dabei, wobei die beliebtesten Räder bei etwa 2.300 € liegen.

Bei den nicht motorisierten Trekking-Fahrrädern liegen wir im Bereich zwischen 330 und 1.800 €, wobei die beliebtesten Räder im Schnitt bei 700 € liegen.

Der Aufpreis für ein eBike beträgt also zwischen 1.000 und 4.200 €, im Mittel 1.600 €.

Vor- und Nachteile

Was aber sind nun die Vor- und Nachteile von diesen motorisierten Trekkingrädern?

Vorteile:

  • Man kann längere Strecken durch die Unterstützung fahren
  • Genuss der starken Beschleunigung
  • Unterstützung im bergigem Umfeld
  • Auch gehandicapte Personen können dadurch wieder Radfahren

Nachteile:

  • Höhere Anschaffungskosten
  • Weniger sportliche Aktivität
  • „Spritkosten“ (Strom für Akku)
  • Akkuverschleiß —> Kosten für Austausch
  • Höhere Reparaturkosten
  • Größeres Diebstahlrisiko
  • Höheres Gewicht
  • Bei längeren Touren benötigt man eine Stromtankstelle oder einen Ersatzakku

Die langfristigen Kosten

Nun aber zu den Kosten – wie es sich für einen waschechten Frugalisten gehört.

Laut https://www.fahrrad.de/info/fahrradnutzung-studie/ ergeben sich folgende Nutzungsdauern von Fahrrädern bis zur Neuanschaffung:

AnteilNutzungsdauer
44,6 %1 – 2 Jahre
22,8 %Über 10 Jahre
14,1 %3 – 4 Jahre
9,8 %7 – 8 Jahre
8,7 %5 – 6 Jahre

Gewichtet ist das dann eine durchschnittliche Nutzungsdauer von: 4,7 Jahren. Das kommt mir ehrlich gesagt noch etwas wenig vor, deshalb werde ich für die nachfolgenden Berechnungen von 6 Jahren ausgehen.

Was passiert, wenn man den Aufpreis von im Schnitt 1.600 € alle 6 Jahre an der Börse langfristig investiert?

Ich gehe von 48 Jahren aus (Alter von 20 – 68), was 8 Käufen entspricht. Als Rendite nehme ich wie gehabt 6 % pro Jahr.

Die ersten 1.600 € werden also 48 Jahre verzinst, die nächsten 1.600 € dann 42 usw.

Damit ergibt sich ein Endvermögen von 83.477 €.

Einzelsummen: (26.230 + 18.491 + 13.035 + 9.189 + 6.478 + 4.566 + 3.219 + 2.269)

Dazu kommen dann noch die Mehrausgaben für die teurere Wartung, die Stromkosten für das Laden des Akkus, Versicherungsprämien und ein etwaiger Austausch vom kaputten Akku.

Hier gehe ich von knapp 100 € pro Jahr aus, was sich zu nochmals 27.195 € summiert.

Zusammen genommen kostet dich die Entscheidung für ein eBike und damit gegen ein normales Fahrrad über 110.000 €!

Fazit

Auch hier sieht man wieder: „Kleine Entscheidung – große Konsequenzen“

Über 110.000 € kostet dich das eBike bis zum Rentenalter mehr als ein normales Fahrrad. Vor diesem Hintergrund sollte man sich gut überlegen, ob die Vorteile diese Summe und die genannten Nachteile wieder aufwiegen können.

Ich selbst habe mich bisher immer gegen ein eBike entschieden. Der Grund dafür war vor allem die sportliche Betätigung, die ich beim manuellen Radfahren genießen kann. So hilft mir die Bewegung Stress von der Arbeit abzubauen und ich komme viel entspannter zu Hause an. Außerdem kann ich so meine Kondition verbessern und auch ein bisschen was gegen das zu viele Sitzen im Job tun. Meine Gesundheit wird es mir bestimmt im Laufe des Lebens danken.

Da ich jetzt noch zusätzlich weiß, welche finanziellen Auswirkungen diese Entscheidung haben kann, wird es mir in Zukunft sicherlich noch viel leichter fallen, dabei zu bleiben, mir kein eBike zu kaufen.

Frugaler Spartipp: fahre dein altes Fahrrad so lange wie möglich. Sollte etwas daran verschleißen, lass es einfach reparieren. Das ist viel günstiger, als ein neues Rad. Und glaub mir, nach dem Wechsel der Ritzel, der Kette, der Bremsen und vielleicht noch der Einbau von unplattbaren Reifen fährt es sich wieder wie ganz neu. Wenn du wissen willst, was mich exakt diese Reparatur vor Kurzem gekostet hat, klickst du hier.

Wie siehst du das?

Kannst du diesen Trend in der Umgebung deines Wohnorts auch entdecken?

Fährst du selbst oder jemand, den du kennst, ein eBike?

Hättest du diese Kosten erwartet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.