Coast-FIRE

Coast-FIRE

Schon mal von Coast-FIRE gehört?

Hast du schon einmal von „Coast-FIRE“ gehört oder gelesen? Wahrscheinlich eher nicht, denn das Thema wird eher in der englisch-sprachigen Finanz-Community behandelt.

Wenn man „Coast“ in den Übersetzer eingibt erhält man folgende Ergebnisse:

  • dahinrollen
  • mühelos vorankommen
  • locker laufen
  • im Leerlauf fahren

Ich finde, die Übersetzung trifft es wirklich sehr gut.

Du kannst dir immer noch nichts darunter vorstellen? Dann lies einfach weiter 😉

Definition Coast-FIRE

Bei Coast-FIRE geht es darum, dass man möglichst früh ein kleines Vermögen anspart, welches durch den Zinseszinseffekt dann bis zum Renteneintritt von alleine weiter wächst. Zu diesem Zeitpunkt sollte es eine stattliche Größe erreicht haben, um damit die Rentenlücke zu schließen oder sogar die komplette Rente zu finanzieren.

Sobald man dieses kleine Vermögen angespart hat, kann man z.B. in seinem Job die Stunden reduzieren, oder sich generell eine andere / leichtere Arbeit suchen. Denn von nun an muss das aktive Einkommen nur noch die Lebenshaltungskosten decken können. Du kannst dich also zurücklehnen und langsam gen Ruhestand segeln.

Es gibt übrigens noch weitere Definitionen beziehungsweise Unterarten von FIRE. Diese kannst du nach und nach hier nachlesen.

Wie hoch ist deine Coast-FIRE-Zahl?

Jetzt fragst du dich bestimmt, wie hoch dieses kleine Vermögen sein sollte, das du möglichst schnell ansparen sollst.

Das hängt davon ab, wie hoch deine spätere Rente ausfallen soll und auch wann du in Rente gehen willst.

Nehmen wir der Einfachheit halber an, du bist gerade 30 Jahre alt und würdest gerne mit 60 Jahren in Rente gehen. Deine zukünftige Rente sollte 2.000 € Netto pro Monat betragen. Wie hoch muss nun also dein angespartes (und investiertes) Vermögen sein?

Bei gleichbleibenden Steuerbedingungen (25 % Kapitalertragsteuer + Soli) musst du mit 26,38 % Steuern rechnen.

Aus deinen 2.000 € pro Monat werden somit ca. 2.717 € Brutto. Das sind 32.604 € Brutto pro Jahr.

Der Einfachheit halber rechnen wir mit 6 % Nettorendite nach Inflation (wie hier angesprochen) während der Ansparphase und mit 4 bzw. 3 % Entnahmerate während deiner Rente.

Bei 4 % benötigst du also zum Renteneintritt ein Vermögen von 815.000 € und ca. 1.090.000 € bei 3 %.

Das bedeutet, du müsstest heute 142.000 € bzw. 190.000 € angespart und angelegt haben.

Dies ist nun deine Coast-FIRE-Zahl. Sobald du diese Summe in weltweit breit gestreute ETFs investiert hast, ist deine Wunschrente sicher und du musst nichts mehr zusätzlich ansparen.

Es ergeben sich natürlich individuell andere Zahlen, je nachdem welche Parameter man wählt (aktuelles Alter, Renteneintrittsalter, Rentenhöhe).

Hier das How-To in Kurzform

  1. Abschätzung monatlicher Netto-Kapitalbedarf
  2. Je nach Sicherheitsbedürfnis: Entnahmerate wählen (zwischen 3 und 4 % Brutto)
  3. Wahl, ob es eine ewige Rente sein soll (Kapitalstock bleibt erhalten) oder ob Kapitalverzehr erlaubt ist
  4. Wenn Kapitalverzehr, dann Wahl, welches Endvermögen am Ende der Rentenbezugsdauer übrig bleiben soll

Einen einfachen Rechner für Coast-FIRE findest du hier: Rechner Coast-FIRE

Meine Coast-FIRE-Zahl

Ich hätte gerne 2.500 € monatliche Netto-Rente ab 60 Jahren. Das sind 3.396 € Brutto und somit 40.752 € im Jahr. Ich bin aktuell 32 und plane mit 3 % Entnahmerate. Daher muss mein Vermögen zum Renteneintritt 1.358.000 € betragen.

Meine Coast-FIRE-Zahl ist also Stand heute (August 2022): 266.000 €.

Mein Vermögen beträgt Stand heute 366.000 €. Demnach habe ich Coast-FIRE schon erreicht.

Vor- und Nachteile

Was sind nun aber die Vor- und Nachteile dieses Konzepts?

Als Vorteil sehe ich, dass man einen Haken an die Rentensituation machen kann, sobald man Coast-FIRE erreicht hat. Dies nimmt schonmal viel Druck aus dem Leben. Ab dann kann man es ruhiger angehen lassen und sich einen erfüllenderen, aber vielleicht schlechter bezahlten Job guten Gewissens suchen.

Ein Nachteil ist, dass man gleich zu Beginn schon hohe Summen ansparen muss, was die Lebensqualität anfangs etwas einschränken kann.

Wie sieht es bei dir aus?

Strebst du Coast-FIRE an?

Wenn ja, wie hoch ist deine Coast-FIRE-Zahl?

Siehst du mehr Vorteile oder Nachteile in diesem Konzept?

Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

5 thoughts on “Coast-FIRE

    1. Hallo Mannigfalter,

      du hast Recht. Wenn man in die Günstigerprüfung reinfällt (also sonst keine weiteren Einnahmen mehr hat), könnte es noch günstiger werden.

      Ich rechne aber lieber immer konservativ.
      Außerdem, wer weiß schon, wie viel Steuern wir in 30 Jahren zu zahlen haben?

      Grüße,
      Manuel

  1. Hallo, interessantes Thema, jedoch hast du einen kleinen Denkfehler. Du gehst in deinen Rechnungen davon aus, dass du die komplette zukünftige Rente mit den 25% + x versteuern musst. Dies betrifft jedoch nur den Gewinnanteil. Deine vorherigen Einzahlungen, bleiben natürlich steuerfrei. Des Weiteren hast du ja auch noch deinen Freibetrag im Alter. In Summe benötigst du daher sicher weniger für die gewünschte Nettorente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.